Auszahlung von $ 600 Millionen in Silk Road Bitcoin Auktion

Das US-Justizministerium hat kürzlich den Erlös aus dem Verkauf von 144, 336 Bitcoins, die in Ross Ulbrichts Laptop gefunden wurden, aus der Beschlagnahme von Silk Road im Jahr 2013 beansprucht. Die Erlangung des Erlöses dauerte ein paar Jahre brachte der Regierung wenig über 48 Millionen Dollar ein. Die Regierungsveröffentlichung lautet:

„Diese Bitcoins wurden schließlich von der United States Marshals Service nach Gerichtsbeschluss für $ 48, 238, 116 verkauft.“

Die Regierung hatte die Bitcoins bereits in den Jahren 2014 und 2015 in einer Reihe verkauft Der mutmaßliche Silk Road-Schöpfer Ross Ulbricht, der das „Dread Pirate Roberts“ (DPR) -Konto auf dem berüchtigten Marktplatz betrieb, stellte wiederholt die Rechtmäßigkeit der Verwirkung in Frage und hielt die Regierung davon ab, das Geld in die Hände zu bekommen.

Ulbricht hat vor kurzem beschlossen, seine Ansprüche fallen zu lassen, laut dem Büro des amtierenden US-Staatsanwalts für Manhattan, Joon H. Kim. Erträge von $ 48. 2 Millionen aus dem Verkauf von 144, 336 Bitcoins bedeuten, dass die Regierung die Kryptowährung zu einem Durchschnittspreis von 334 Dollar verkaufte. Hätte die Regierung die Bitcoins jetzt verkauft, würde sie über 600 Millionen Dollar verdienen, da ein Bitcoin zum Zeitpunkt der Drucklegung bei 4, 231, 29 Dollar gehandelt wird.

Als die Justizministerin Dawn Dearden sich an CNBC wandte, um über 550 Millionen Dollar zu verpassen, erklärte sie, dass die US-Marshals keine Investitionsmöglichkeiten suchen und dass sie keinen Grund haben, die Bitcoins zu behalten Wert nach oben gehen.

Andererseits könnte der Gründer und Geschäftsführer von Draper Fisher Jervetson Tim Draper, der die erste Bitcoin-Auktion der US Marshals gewann und fast 30 000 BTC – und zusätzlich 2 000 BTC in einer späteren Auktion – kaufte, haben bereits über $ 110 Millionen von der Auktion gemacht, wenn er an den Bitcoins hielt, die er kaufte.

Silk Roads umstrittener Fall

Der Fall Silk Road ist äußerst umstritten, da sich zuvor jemand, der nach der Festnahme von Ross Ulbricht in das DPR-Konto eingeloggt war, gemeldet hatte, dass jemand anders Zugang dazu gehabt hätte.

Außerdem wurde nie geklärt, wie das FBI zu Ross Ulbricht kam und wie die Agentur die Server der Silk Road entdeckt hat. Ulbrichts Entscheidung, die Beschlagnahmung von Bitcoins in Frage zu stellen, kam zum Teil daher, dass zwei korrupte frühere Agenten, Shaun Bridges und Carl Force IV, die an der Seidenstraße arbeiteten, Hunderttausende Bitcoin stahlen.

Anfang dieses Jahres wurde Ross Ulbrichts Einspruch gegen eine lebenslange Haftstrafe vom US-Bezirksberufungsgericht abgelehnt, da Kreisrichter nicht damit einverstanden waren, dass das Bezirksgericht seinen Antrag auf Unterlassung von Beweisen fehlerhaft abgewiesen habe ihm ein Recht auf ein faires Verfahren, die Bereitschaft für ein neues Verfahren, und dass seine Strafe verfahrensmäßig und im Wesentlichen unangemessen ist.

Lyn Ulbricht, Ross Ulbrichts Mutter, hat in der Vergangenheit Alarm geschlagen gegen Missbrauch durch die Regierung im digitalen Zeitalter. Nach den fragwürdigen Beweisen, mit denen Ross eingesperrt wurde, sagte sie vor allem:

„Es liegt in der Natur digitaler Beweise, dass sie ohne Spuren verändert, gepflanzt oder gelöscht werden können. Dass mein Sohn – oder irgendjemand – eine lebenslange Haftstrafe ohne Bewährung erhalten würde, basierend auf vulnerablen digitalen Beweisen, vor allem wenn er korrumpiert wurde, ist eine Farce der Gerechtigkeit. „

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.